Azubiausflug 2018

Auch in diesem Jahr wurde am Freitag, 27.07.2018 ein Ausflug, für die Azubis der helag-electronic gmbh organisiert. Um 7.00 Uhr trafen wir uns mit unseren Ausbildungscoaches auf dem Mitarbeiterparkplatz. Die eigens erstellten Fahrgemeinschaften transportierten alle Teilnehmer an den Herrenberger Hauptbahnhof, um mit der Bahn in die Landeshauptstadt zu fahren. Die Sonne kam zum Vorschein und machte Hoffnung auf einen warmen und niederschlagsfreien Tag.

Nachdem die Fahrt am Stuttgarter Hauptbahnhof endete, ging es zu Fuß Richtung Vorstadt. Hier war ein Besuch bei Exitgames geplant. Auf den nostalgischen Parkbänken aus geschmiedetem Eisen gönnte sich der Trupp eine kurze Erholung. Das nun überflüssige Reiseequipment, fand Platz in einem der Schließfächer.

Die für das Spiel notwendigen Betreuer erklärten das Spielprinzip der Escape Rooms. In Gruppen eingeteilt, wurden mit dem jeweiligen Betreuer im Schlepptau die Räume aufgesucht und man machte sich alsbald mit der neuen Umgebung vertraut.

In den folgenden 60 Minuten stand jeder Raum unter Hochspannung, denn es galt keine Zeit zu verlieren und die Mission abzuschließen. Verschiedene Szenarien sollten bewältigt werden, wie etwa das entschärfen einer „scharfen“ Bombe, finden eines Gegenmittels um die Ausbreitung eines Virus einzudämmen oder die Reaktivierung eines überlebenswichtigen Sauerstoffgenerators voranzutreiben. Auch gab es die Möglichkeit das vermachte Erbe der Großmutter wiederzubeschaffen oder dem abenteuerlichen Kapitän auf die Spur zu kommen und Ihn wiederzufinden. In dem Flair des 20ten Jahrhunderts blieben wichtige Hinweise unentdeckt. Die Betreuer waren ebenfalls gefordert, uns Tipps und Anweisungen über verschiedene Kommunikationswege zu übermitteln. Selbst wenn man in der vorgegebenen Zeit nicht alle Hinweise kombinieren konnte, war dennoch der Spaßfaktor hoch und die Motivation hielt weiter an.

Nach einer fordernden Stunde, war es nun der Zeit sich auf den Weg zum Mittagsresort zu begeben. In dem nahegelegenen Burger Restaurant sollten wir unsere Pause verbringen und Kräfte für die darauffolgende Gruppenführung sammeln.

Mit der U-Bahn ging es zum Südheimer Platz, um mit dem denkmalgeschützten Teakholzbähnle unsere Tour zu starten. Bergauf mit der ersten deutschen Standseilbahn, zauberte an so manchen Stellen Faszination ins Gesicht. Als Teil des Stadtnetzes ist die Bahn für alle zugänglich. Wenige Minuten später traf die, restaurierte und überarbeitete Bahn vor dem Waldfriedhof ein.

Im Jahre 1914 wurde der Friedhof erschaffen und sieht einem Park ähnlich. Die von Künstlern geschöpften Skulpturen und Bronzestatuen machen die Ruhestätte zu etwas besonderem. Verschiedene Persönlichkeiten der Stuttgarter Heimatgeschichte sind hier verewigt. Unter den in Stein gemeißelten Namen findet man Robert Bosch und seine Gattin sowie die Gründer des Breuninger Kaufhausimperiums. Die vielen Ehrengräber der gefallenen Soldaten der zwei Weltkriege haben hier Platz gefunden und Ihre Namen findet man in goldenen Lettern auf angrenzenden Mahnmalen wieder. Einige hundert Meter entfernt liegt der zweite Friedhof, welcher auf einer alten Schützenanlage eröffnet wurde. Die RAF-Terroristen (Baader, Ensslin und Raspe) hatten hier, trotz viel Kritik ein Grab am Ende des Friedhofes erhalten.

Im Sonnenschein führten wir unsere Wanderung, auf dem bewaldeten Blaustrümpflerweg nach Degerloch fort. An verschiedenen Aussichtsplattformen verschafften wir uns einen Überblick der Stadt und erkundeten die Wohnviertel. In Degerloch bestaunten wir das Panorama auf dem „Santiago de Chile Platz“ und warteten an der angrenzenden Haltestelle auf die Zahnradbahn. Alle zehn Minuten befördert die, seit 1884 in Betrieb stehende Bahn, Fahrräder und Personen auf den Haigst. Mit der „Zacke“ ging es dann abwärts zum Marienplatz.

Hier angekommen beschaffte sich jeder, in den dort befindlichen Läden ein Erfrischungsdrink um sich den Rückzug zu vereinfachen. An den Bahnhof in Vaihingen fuhren wir mit der U-Bahn durch Stuttgart. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ging es wieder zurück nach Herrenberg um den interessanten aber auch anstrengenden Tag gebührend abzuschließen.

Autor: Stefan Sandhas – IT-System-Elektroniker

Zurück

Mitteilungsarchiv